Geschichte

5. Die Erich Kästner-Schule von 1980 bis heute

1980

Mit dem Umzug in das neue Schulhaus steht auch die Namensgebung an. Man einigt sich schließlich auf Erich Kästner als Namens-patron wegen seiner lebendigen und jung und jung gebliebene Menschen fesselnden Erzählungen. Gleichzeitig ist man sich mit den politischen Gremien der Stadt einig, auf die Bezeichnung Sonderschule zu verzichten, so dass am 6. Juni offiziell die neuen Räume als Erich Kästner-Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte Herrn Bender übergeben wurde.

Der feierliche Festakt zur Einweihung folgte am 10. Juni, bei dem sich Herr Bender beim Architekten, Herrn Wiechmann, und allen politischen Förderern für das glückliche Ende einer 57-jährigen Odyssee Ausdruck verleiht. Die Feier wird abgerundet durch eine Schüleraufführung von Kästners , die allerseits großen Anklang findet.

Die neuen Räume bieten erweiterte Möglichkeiten für schulische und außerschulische Aktivitäten, die in den folgenden Jahren von Lehrerinnen und Lehrern und Schülerinnen und Schülern gerne genutzt werden. Die Bandbreite der Themen reicht vom sportlichen über den politischen bis hin zum künstlerisch-musischen Bereich.

1982

Herr Paul Hans Neu gründet ein Blasorchester, das zum Gelingen vieler schulischen Veranstaltungen beiträgt.

1983

Das Kollegium der Schule ist zwischenzeitlich auf etwa 60 Kolleginnen und Kollegen angewachsen. Bald denkt man laut über den Ausbau des Dachgeschosses nach, mit dem man dem Spielen und Lernen der Kinder neue Möglichkeiten zu eröffnen hofft. Der Idee findet einhellige Zustimmung, allein es fehlen die finanziellen Mittel.