Geschichte

1975

Der Grund- und Hauptschulbereich sowie der Kindergarten der Schwerhörigen- und Sprachbehinderten-Sonderschule sind an vier Orten über das ganze Stadtgebiet verteilt. Ein Bericht der Schulleitung verweist auf die bis zu 50-prozentige Überbelegung der Klassen und den drastischen Mangel an Fachräumen, welche eine verantwortungsvolle sonderpädagogische Arbeit kaum zulassen. Deshalb wird ein Sonderschulzentrum gefordert und auch schon im Stadtrat diskutiert, dass körperlich, geistig und sprachlich Behinderte aufnehmen soll. Das Zentrum soll im Beiertheimer Feld angesiedelt werden. Fehlende Finanzmittel lassen das Vorhaben jedoch scheitern.

1976

Auf Grund der völlig unbefriedigenden Raumsituation der Schule bemüht sich die Schulleitung um ein eigenes neues, den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schülern angepasstes Schulgebäude. Ein Schulneubau ist jedoch aus finanziellen Gründen nicht möglich. Als Kompromiss bietet sich daher die Nutzung der Räume der II. Medizinische Abteilung des Städtischen Klinikums an, die vakant werden. Nach mühseligen Verhandlungen stimmt der Stadtrat den Vorschlägen der Schulleitung zu.

1979

Die umgebauten Räume des Klinikums werden zunächst von der Grundschulabteilung bezogen, während die Hauptschule im Frühjahr 1980 nachzieht. Die Schule verfügt nun über 29 Klassenräume und die für die Sonderpädagogik und den Ganztagesbetrieb erforder-lichen Fachräume. Endlich ist auch das Kollegium in einem angemessen großen Lehrerzimmer untergebracht. Eine Hausmeisterwohnung wird etwas später eingerichtet. Den schwerhörigen und sprachbehinderten Kindern steht mit denen des Wohn- und Pflegeheims für Körperbehinderte ein neu errichteter Spielplatz zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung.

Es ist zu diesem Zeitpunkt nicht abzusehen, dass auch Jungen das Kochen als schulisches Lehrangebot zugänglich gemacht werden soll, so dass man auf die Einrichtung einer Schulküche in der Planung verzichtet. Die damals 7-köpfige Mädchenkochklasse muss wie alle ihr nachfolgenden Kochklassen in der Rennbuckelschule betreut werden.